Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren und auf den grünen Button klicken, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.
Datenschutzhinweis

Patenschaftspflanzungen 2011

Am Samstag den 15.10.2011 pflanzten 37 Brautpaare ihren Hochzeitbaum.


 

 

 

 

Bäume im "Hochzeitswäldchen II" gepflanzt

Auf Initiative des Biotopschutzbundes Walldürn pflanzen alljährlich im Herbst all die Brautpaare, die

in den letzten zwölf Monaten in Walldürn geheiratet haben, im sogenannten Walldürner

"Hochzeitswäldchen" einen Baum und übernehmen für ihn die Patenschaft.

 

Diese im Jahr 1999 mit Unterstützung der Stadt ins Leben gerufene Baumpflanzaktion fand in den
zurückliegenden elf Jahren bei den Walldürner Brautpaaren stets ein lebhaftes Interesse.

 

 

 

So konnten von 1999 bis 2007 auf einem städtischen Grundstück bereits über 150 Bäume gepflanzt

werden: Hainbuchen, Linden, Ahorn, Pappeln, Erlen, Eichen, Ulmen, Eschen und Walnuss.

 

 


 

 

 

 

Da die Kapazität des ersten "Hochzeitwäldchens" mit der Pflanzaktion im Jahr 2007 erschöpft war,
entschloss man sich, ein neues zweites "Hochzeitswäldchen" anzulegen: in Richtung Waldstetten

nahe des asphaltierten Feldweges "Hohe Straße" in der Nähe der so genannten "Mondlandschaft."

 

In den letzten zwölf Monaten waren es wieder 37 Brautpaare, die in Walldürn den Bund fürs Leben
schlossen und sich spontan bereiter-klärten, eine Baumpatenschaft zu übernehmen. Dieses Mal

standen die Baumarten "Sommerlinde", "Winterlinde", "Bergahorn", "Spitzahorn" oder "Rotbuche"

zur Auswahl.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Zum offiziellen Pflanztermin am Samstag fanden sich ein Großteil der 37 Brautpaare zusammen mit
Bürgermeister Markus Günther, den beiden Standesbeamten Ursula Schell und Hubert Mühling

(Ortsvorsteher von Altheim) sowie zahlreiche Mitgliedern des Biotopschutzbundes Walldürn am

"Hochzeitwäldchen II" ein, wo sie vom Vorsitzenden des Biotopschutzbundes Walldürn, Werner

Schirmer, begrüßt wurden. Die Baumpflanzaktion bezeichnete er als beispielgebend dafür, dass

jeder Mensch im Laufe seines Lebens zumindest einmal einen Baum gepflanzt haben sollte.

 

Bürgermeister Markus Günther zeigte über die Resonanz an der Aktion erfreut. Er sprach den
Wunsch und die Hoffnung aus, dass die Aktion "Walldürner Hochzeitswäldchen" auch künftig hin

weiter fortgesetzt und erfolgreich durchgeführt wird.

 

Günther und Schirmer händigten den Brautpaaren jeweils eine Baumpatenschafts-Urkunde aus.
Danach wurden die Hochzeitsbäume gepflanzt.

 

 

Beim Verzehr einer herzhaften und wohl schmeckenden Gulaschsuppe in den Räumen der
Deutschen Jugendherberge Walldürn auf der Heide klang die Aktion gemütlich aus.