Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren und auf den grünen Button klicken, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.
Datenschutzhinweis

 

Das Insektenhotel

aktiver Artenschutz

 

 

 

 

Der Anfang ist gemacht.

Bei sommerlichen Temperaturen wurde das Grundgerüst des Insektenhotels aufgestellt.

 


 

 

 

Maße des Insektenhotels 2300mm breit, 2500mm hoch.

 

Derzeit sind in Deutschland etwa 460 Wildbienenarten bekannt,viele Arten sind in den letzten Jahr-

zehnten bereits ausgestorben und man stuft fast fünfzig Prozent der Solitärbienen und Wespen als

gefährdet und vom Aussterben bedroht ein.

 

Die große Bedeutung der Solitärbienen und Wespen für den Naturhaushalt wird erst seit kurzer Zeit

ernst genommen, lange wurden sie als Blütenbestäuber und als biologische Schädlingsbekämpfer un

terschätzt.

 


 

 

Mit der Ausräumung und Verbauung unserer Landschaft sind Nistplätze für Wildbienen selten gewor-

den - es herrscht Wohnungsnot.

Besonders hart trifft es bodennistenden Arten, die auf offene Flächen in Flussauen, karge Ödland-

stellen, Waldränder, Magerwiesen, unbefestigte Feldwege, Heckenstreifen oder Trockenrasen an-

gewiesen sind.

 

Mit dem Rückgang von Streuobstwiesen und naturbelassenen Wäldern sinkt das Angebot an Tot-

holz für oberirdisch nistende Bienen.

 

 

 

 

 


Viele wichtige Kleinstrukturen wie markhaltige Stängel, Abbruchkanten oder Holhwege und Trocken

mauern sind kaum mehr zu finden.

 

Ebenso unzureichend ist das Nahrungsangebot.

 

 

Wo artenreiche Blumenwiesen, Obstbäume an Feld- und Straßenrand, Gärten mit insektenfreund-

licher Bepflanzung fehlen und kleinere, extensiv genutzte Äcker zu riesigen Agrarflächen mit großen

Monokulturen umgewandelt werden und unsere Flora durch den Einsatz von Gift schrittweise immer

ärmer wird, ist den Bienen die Nahrungsgrundlage entzogen.