Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren und auf den grünen Button klicken, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.
Datenschutzhinweis

Mähen der "Meerwiese"

 


 

 

 

Ohne Pflege geht es nicht!

Ohne Eingriffe in die Vegetation wären die meisten unserer Naturräume sehr stark vom Wald ge-

prägte Landschaften. Diese absolut natürliche Entwicklung ist auf vielen für mehrere Jahre brach

liegenden Flächen auch von Laien sehr gut zu beobachten.

Mähgut entfernen!

Schnittgut muß immer aus der Fläche abgefahren werden. Wenn möglich sollte es noch einige Tage

auf der Fläche oder am Rand liegen, damit kleinere Tiere wieder in die Wiese zurück krabbeln können.

Ohne Mahd beginnt oftmals bereits schon nach fünf Jahren sich die ersten Gehölze auf der Fläche

zu entwickeln. In der Regel sind es vorwiegend Sträucher wie Hunds- Rose, aber auch lichtliebende

Baumarten wie Waldkiefer , verschiedene Weidearten und andere die sich auf diesen nicht bearbei-

teten Flächen entwickeln.

Selbst auf isoliert in der Feldflur liegenden Flächen wachsen Gehölze; es sind Arten, die von Vögeln

dorthin verfrachtet werden. Auf ehemaligen Ackerflächen reicht eine einmalige Pflege in Form von

Mulchen oder Mähen nicht aus, um einen Gehölzaufwuchs nachhaltig zu unterdrücken.